Drucken
Kategorie: AG Mensa
Zugriffe: 833

Am 09.11.2017 fand das zweite Treffen des Mensaauschussen mit Frau Watermeyer von BMF Catering und Frau Hoop vom ZnE statt. Auch Marita war wieder mit dabei.

Als Erstes berichteten Herr Neiweiser und Marita von der Umstellung auf drei Gerichte zur Auswahl. Beide haben bemerkt, dass sich dadurch die Zahl der Kinder, die warm zu Mittag essen, leicht erhöht hat. Generell scheinen die Kinder zufrieden zu sein mit der Essensauswahl.

Wir haben danach auch Frau Watermeyer und Frau Hoop die Ergebnisse der Mensaumfrage vorgestellt.

Für Frau Watermeyer war natürlich besonders der Bereich der Essensqualität interessant. Erfreut war sie über die knapp über 50% positiven Antworten. Aufgefallen war aber auch, dass eben die anderen 50% nicht so zufrieden sind. Aus unserer Umfrage lassen sich die Gründe dafür nicht herleiten. Deshalb soll überlegt werden, wie wir zu dem Tema aussagekräftige Antworten bekommen können.

Das Thema Lautstärke in der Mensa wurde von der Schule schon eine Woche zuvor angegangen. Da dies besonders in der Essenszeit der Eingangsstufen ein großes Problem war, gibt es nun insgesamt drei statt zwei Essenszeiten. Die Eingangsstufen gehen in zwei Gruppen zum Essen. Dadurch verkürzt sich die Wartezeit bis zur Essenausgabe, die Kinder sind relativ gleichzeitig mit dem Essen fertig. Schon nach einer Woche sind die Vorteile deutlich zu merken. Es ist viel ruhiger geworden. Auch die Kinder bestätigen das auf Nachfrage.

Es wurde auch noch über die Wiedereinführung des Schüsselprinzipes gesprochen. Wir hatten überlegt dies in den dritten und vierten Klassen auszuprobieren. Zum einen um ein gemeinsames Essen zu zelebrieren und zum anderen auch in der Hoffnung dadurch die Lautstärke zu senken. Doch Frau Hoop und Frau Watermeyer mussten uns da leider enttäuschen. Nach ihren Erfahrungen ist das Schüsselprinziep mit drei angebotenen Menüs nicht umsetzbar. Die Organisation, dass zum Beispiel jedes Kind das von ihm bestellte Essen bekommt, ist nicht umsetzbar.