Konzept zur  Weiterentwicklung der Grundschule Finkenburg Aurich zur Ganztagsschule

mit Beginn am 01.08.2016

erstellt von der Projektgruppe zur Antragsentwicklung im November 2015

Vorbemerkungen

Alle Kolleginnen und Kollegen finden den Gedanken der Ganztagsschule richtig und sinnvoll, besonders in der heutigen Zeit. Nach unserer Auffassung ist die Ganztagsschule eine Antwort auf die veränderte Kindheit. Berufstätigen oder alleinerziehenden Eltern bietet sie eine sinnvolle Betreuung. Für Schüler aus einem schwierigen sozialen Umfeld bietet sie ein gesundes Mittagessen und Hilfe bei ihren Hausaufgaben. Schüler aus bildungsnahen Schichten profitieren von zusätzlichen Bildungschancen durch adäquate (Forder-)Angebote, die den Unterricht ergänzen.

Alle Kolleginnen und Kollegen unserer Schule sind zur Arbeit im Nachmittagsbereich bereit.

 

Zur Vorgeschichte: Wie alles begann

Schon vor Jahren wurde im Kollegium unserer Schule der Gedanke laut, dass eine Weiterentwicklung von Schulen zu Ganztagsschulen sinnvoll wäre. Dieser Gedanke fiel auf fruchtbaren Boden, fand Anklang und wurde immer mal wieder informell diskutiert. Im Jahr 2015 richtete die Stadt Aurich als Schulträger den Wunsch an die Schulen, sich mit dem Gedanken der Ganztagsschul-Weiterentwicklung zu beschäftigen, da die bestehenden städtischen Horte an 4 Grundschulen nicht vergrößert werden sollten. Auf 2 Klausurtagungen, zu denen die Stadt Vertreter/innen der Schulen, des Schulausschusses, der Verwaltung und der Niedersächsischen Landesschulbehörde einlud, wurden die unterschiedlichen Interessenlagen thematisiert.

Da unser Kollegium positiv zur Frage der GTS stand (und steht), entschieden wir uns, zunächst Informationen vielfältiger Art einzuholen:

  • Es wurden von Teilen des Kollegiums mehrere Fortbildungsveranstaltungen besucht,

  • unser gesamtes Kollegium besuchte eine auswärtige Ganztagsgrundschule, nahm am Mensabetrieb teil und hospitierte bei Ganztagsangeboten

  • ein Teil des Kollegiums besuchte eine Ganztagsgrundschule der Stadt Aurich mit Mensabetrieb und Ganztagsangeboten

  • ein Teil des Kollegiums besuchte den „Runden Tisch Ganztagsschulen“ in Emden und besichtigte die dortige Ganztagsschule

  • Fachliteratur wurde angeschafft

  • der Schulleiter besuchte mit einem Vertreter der Stadtverwaltung eine Ganztagsgrundschule in Emden, um dort das Mensaverwaltungsprogramm "MensaMax" kennen zu lernen

  • SchiLf an unserer Schule, siehe unten

Wir entschieden anschließend, dass wir unsere Schule zur GTS weiter entwickeln wollten, wenn die folgenden Wünsche von Seiten des Schulträgers erfüllt würden:

  • das Raumangebot soll vergrößert werden

  • ein finanzieller Zuschuss in Höhe von 10.000,-€ pro Jahr solle gewährt werden

Diese Wünsche richteten wir in schriftlicher Form an die Stadt Aurich.

Im September 2015 führten wir eine Schulinterne Lehrer/innenfortbildung durch. Im ersten Teil stellten uns 2 Rektorinnen von Grundschulen der Gemeinde Friedeburg ihr Ganztagsschulkonzept vor. Im zweiten Teil waren Vertreter der Stadtverwaltung und des Schulausschusses anwesend und wir diskutierten über unsere Wünsche an die Stadt. Es wurde von Seiten der Stadt vorbehaltlich der politischen Entscheidungen Verständnis signalisiert, wenn auch neben dem zugesagten Mensaanbau ein eigener neu angebauter GTS-Raum nicht zu finanzieren wäre. Dafür wolle man aber die Mensa vergrößern, um sie multifunktional nutzen zu können.

Am 2.11.2015 fand in unserer Schule eine außerordentliche Sitzung des städtischen Schul- und Kulturausschusses statt, die folgende Ergebnisse erbrachte:

  • Während einer ausführlichen Schulbegehung wurde die Raumknappheit deutlich

  • der Mensaanbau in der größeren Form wurde beschlossen

  • ein finanzieller Zuschuss in Höhe von 10.000,-€ jährlich wurde beschlossen

  • ein derzeit offener Arbeitsraum im Neubau wird durch eine Leichtbauwand mit Tür zu einem abgeschlossenen Raum umgebaut

  • Diese positiven Ergebnisse führten dazu, dass unser Kollegium am 09.11.2015 ein Votum an den Schulvorstand gerichtet hat, die Einrichtung des Ganztagsschulbetriebes zu beantragen.

 

Votum des Schulelternrates

Der Schulelternrat unserer Schule hat auf seiner Sitzung am … über unsere Ganztagsschulplanung diskutiert. Die Planungen wurden einstimmig befürwortet.

 

Beschluss des Schulvorstandes

Der Schulvorstand unserer Schule hat auf seiner Sitzung vom 23.11.2015 dieses Konzept zur Kenntnis genommen und einstimmig gebilligt. Auf dieser Sitzung wurde einstimmig beschlossen, dass die GS Finkenburg Aurich einen Antrag an die Niedersächsische Landesschulbehörde auf Einrichtung einer offenen Ganztagsschule an 3 Tagen ab dem 01.08.2016 stellen wird.

 

Form des Ganztagsschulbetriebes

Das Kollegium möchte eine "Offene Ganztagsschule" an 3 Tagen einrichten.

 

Erwartete Zahl der teilnehmenden Kinder

Ausgehend von den Erfahrungen anderer Schulen ist zu Beginn des Ganztagsbetriebes mit einer Zahl von ca. 50% der Kinder, die die Schule besuchen, zu rechnen. Im Moment beträgt unsere Schüler/innenzahl 158, das bedeutet eine erwartete Anzahl von ca. 80 Kindern als Teilnehmer/innen am Ganztag.

 

Ziele des Ganztagsbetriebes

  • Die Ganztagsschule erfüllt den Bildungsauftrag nach § 2 des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG), indem sie an bestimmten Tagen ganztägig ein ganzheitliches Bildungsangebot unterbreitet, das ergänzend zum Unterricht nach Stundentafel auch außerunterrichtliche Angebote umfasst.

  • Es soll ein Stück Chancengerechtigkeit erreicht werden im Hinblick auf Mittagsverpflegung, Hausaufgabenbetreuung und ein sportlich-kulturelles-naturwissenschaftlich-technisches Angebot

  • Durch die Teilnahme an wechselnden Ganztagsangebotsgruppen soll die Sozial- und Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler entwickelt und gestärkt werden, damit sie befähigt werden, sich mit den gesellschaftlich-sozialen Herausforderungen auseinanderzusetzen und sich für eine zukunftsfähige Gesellschaft einzusetzen

  • Schaffung einer größeren Nähe zwischen Schülern und Lehrkräften, die sich positiv auf das Schulklima und die Leistungen der Schüler auswirken kann

  • Ganztag ist Bildung (Wir wollen nicht nur eine Betreuung anbieten, sondern wir wollen unser Bildungsangebot ergänzen und abrunden, z.B. Schwimmkurs für Nichtschwimmer, Förder- und Forderangebote

  • Reaktion auf veränderte Kindheit: Einelternfamilien, Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Organisation und inhaltliche Ausgestaltung des Ganztagsbereichs

Da die Stadt Aurich den Ganztagsbetrieb mit einem finanziellen Zuschuss in Höhe von 10.000,-€ pro Jahr unterstützt, soll um ca. 12.00 Uhr der Dienst der "Ganztagsfee" beginnen, die sich vor Beginn des Mittagessens um Organisatorisches, wie z.B. Geld einsammeln, Listenführung, Mahnungsschreiben, Essensbestellung, BuT-Abrechnung kümmert und darüber hinaus die Anwesenheit der Kinder prüft und fehlende Kinder dem Caterer und den AG-Leiter/innen meldet. Sie dienst außerdem als feste/r Ansprechpartner/in bzw. als Bezugsperson für die Kinder, da sie jeden Tag anwesend ist. Sie ist ebenfalls in der Hausaufgaben- bzw. Lernzeit tätig und bietet ein Ganztagsangebot an. Ihr Dienst endet an allen Tagen nach 3 Stunden um ca. 15.00Uhr.

Das Nachmittagsangebot für die Kinder beginnt mit einem Mittagessen in der neu zu bauenden Mensa. Je nach Jahrgangsstufe schließen sich dann unterschiedlich lange Spielpausen an. Zur Anfertigung der Hausaufgaben und zum Erledigen von Übungs- und Lernaufgaben werden die Schülerinnen und Schüler in den Klassen- bzw. Förderräumen beaufsichtigt.

Gezielte Förderangebote für Schülerinnen und Schüler mit spezifischen Lernschwierigkeiten, aber auch Forderangebote für Kinder mit besonderen Begabungen werden dabei bereitgehalten.

Der Schulnachmittag wird fortgesetzt mit außerunterrichtlichen Angeboten aus den Bereichen Sport und Bewegung, Naturwissenschaft, Technik sowie der musisch-kulturellen Bildung, die viele Interessensgebiete der Schülerinnen und Schüler abdecken. Es wird darauf geachtet werden, dass die Anzahl der teilnehmenden Kinder dem Angebotsthema angemessen ist. Diese Phase wird voraussichtlich 45 Minuten dauern. Der Ganztagsbetrieb endet gegen 15.00Uhr.

 

Personelle Ausgestaltung

Die Aufsicht beim Mittagessen soll hauptsächlich durch die Ganztagsfee und/oder pädagogische Mitarbeiter/innen sichergestellt werden.

Die Betreuung der Kinder in der anschließenden Hausaufgaben- bzw. Lernzeit soll dagegen hauptsächlich durch Lehrkräfte erfolgen, da diese mit den Fachdidaktiken und den individuellen Lernerfordernissen der Kinder am besten vertraut sind.

Im Hinblick auf die Ganztags- bzw. außerunterrichtlichen Angebote werden neben Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeiter/innen Vertragspartner eingesetzt, die die nötigen Kompetenzen in den gewünschten Bereichen besitzen.

Eine wichtige Funktion als quasi „umfassende Klammer“ soll die „Ganztagsfee“ bilden. Sie (voraussichtlich ein/e pädagogische/r Mitarbeiter/in) soll an allen 3 Tagen von 12.00 bis 15.00Uhr anwesend sein und folgende Aufgaben haben:

  • Essensorganisation (u.a. Geld einsammeln, Listen führen, Mahnungen schreiben)

  • Anwesenheiten der Kinder feststellen und an den Caterer und die Angebotsleitungen weiter leiten

  • Hausaufgaben- bzw. Lernzeitbetreuung

  • ein oder mehrere Ganztagsangebote

  • sehr wichtig: immer anwesende Bezugsperson und Ansprechpartnerin für alle großen und kleinen Sorgen und Nöte der Kinder

Ein FsJ´ler bzw. eine FsJ´lerin soll die Personaldecke noch vergrößern, ebenso wird die Beschäftigung einer/s Bundesfreiwilligendienstlers/in geprüft werden.

 

Räumliche Bedingungen

Die Grundschule Finkenburg Aurich ist ausgestattet mit:

  • 4 Klassenräumen der Eingangsstufen einschließlich 2 Gruppenarbeitsräumen und einen offenen Arbeitsbereich

  • 4 Klassenräumen der Klassen 3 und 4

  • 1 Werkraum

  • 1 kleine Schulküche

  • 1 Bücherei mit Musikraum und Lesenest/Mathestübchen

  • 1 Computerraum, wegen der geringen Größe nur 12 Arbeitsplätze

  • 1 Kopierraum mit Lehrmittellager

  • 1 Medienraum mit Lehrerarbeitszimmer und Besprechungsraum für Elterngespräche

  • 1 Gymnastikhalle

  • 1 Förderraum der sonderpädagogischen Grundversorgung mit Schulunterlagen-Archiv

Durch den Anbau der Mensa gehen der jetzige Förderraum und das Archiv verloren. Für den Beginn der Ganztagsschularbeit werden von der Stadt Aurich noch folgende Arbeiten erledigt werden:

  • Bau einer multifunktional nutzbaren Mensa mit den erforderlichen Nebenräumen und ca. 50 Sitzplätzen

  • Abtrennung des offenen Arbeitsbereiches im Eingangsstufenbereich durch den Bau einer Wand mit Tür, damit dort ein neuer Förderraum entsteht

  • Austausch der Fenster im jetzigen Musikraum mit Einbau von Wärmeschutzfenstern, damit dieser als Klassenraum genutzt werden kann

Eigene, nur für den Ganztagsbetrieb vorgesehene Räumlichkeiten, werden nicht, bzw. werden kaum vorhanden sein. Dies sehen wir als Nachteil an, dennoch sind wir bereit, mit den vorhandenen und noch zu schaffenden Räumen den Ganztagsbetrieb zu beginnen. Durch Zusammenlegung von Nutzungen, z.B. Bücherei und Elterngesprächszimmer, Mensa und großer Musikraum, Sekretariat und Lehrer/innen-Arbeitszimmer, hoffen wir, trotz des begrenzten Raumangebotes ein attraktives Ganztagsangebot herstellen zu können.

Trotzdem muss mittelfristig geprüft werden, ob und wie weitere Räume geschaffen bzw. angebaut werden können.

 

Mögliche zeitliche Struktur des Ganztagsbetriebes

Die zeitliche Struktur unseres Ganztagsbetriebes könnte möglicherweise folgendermaßen aussehen:

ca. 13.00 -

ca. 13.30Uhr

Mittagessen

ca. 13.30 -

ca. 14.15Uhr

Übe- und Lernzeit mit Hausaufgaben

ca. 14.15 -

ca. 15.00Uhr

Ganztagsangebote

Im Laufe der Planung der Einzelheiten kann diese Planung eventuell geändert werden.

Ausblick

Wir befinden uns noch weit im Vorfeld des Ganztagsschulbeginns. Manche Teile des Konzeptes sind deshalb vorerst nur in groben Zügen dargestellt. Im Laufe der Feinplanung werden sich manche Verfahrensweisen herausbilden, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht genau vorhersagbar sind, z.B. welche Kooperationspartner gefunden werden, wie hoch deren Vergütung im Einzelfall sein wird, wie viele Kinder sich für welche Ganztagsangebote bzw. für das Mittagessen anmelden u.ä.

Wichtig wird sein, dass unser Konzept in regelmäßigen Abständen evaluiert wird und bei Bedarf aktualisiert wird.

Es hätte keinen Sinn gemacht, sich an Konzepte anderer Schulen anzulehnen, denn die Bedingungen jeder Schule sind anders gelagert.

Die Weiterentwicklung zur Ganztagsschule entspricht unserem Schulleitbild: „Finkenburgschule – immer in Bewegung!“

Wir müssen und werden unsere eigenen Wege finden, aber eigene Wege entstehen erst beim Gehen…

 

Dieses Konzept wurde vom Kollegium unserer Schule auf der Dienstbesprechung vom 23.11.2016 diskutiert und einstimmig angenommen.

Aurich, 23.11.2015

_____________________________________   ____________________________________

       Wolfgang Neiweiser, Schulleiter                     Heike Cordes, Schulpersonalrat