0002

 

Am Abend vorher haben wir alles aufgebaut, das hat prima geklappt, weil so viele Eltern  mitgeholfen haben. Nach wie vor die bange Frage: Werden wir genug Kuchen bekommen „um alle satt zu kriegen“? Immerhin werden 50 Kinder eingeschult, nicht dreißig, wie sonst …

Samstagmorgen: Ein Blick in die Turnhalle – sie platzt aus allen Nähten! Sooo viele Menschen – ein Blick zum Kuchenbuffet, das reicht ja nie für beide Veranstaltungen! Hektischer Noteinkauf im Supermarkt – als wir nach 15 Minuten zurückkommen biegen sich die Tische. Es sind noch ganz viele Kuchen eingetroffen! Was für eine Auswahl – herrlich!!!

(Den „Folienkuchen“ aus dem Supermarkt lassen wir  dezent verschwinden).

Nach der ersten Einschulungsveranstaltung dann der Ansturm, der sich – aufgrund der Baustelle – durch ein enges Nadelöhr ins Foyer des Finkennüsts aufmacht. Aber - die Warteschlange hat gute Laune und das Wetter lädt zum Draußensitzen ein.

Wir haben reißenden Absatz, aber öfter die irritierte Frage: Wieso kostet das so wenig? Nur 50 Cent für einen Becher Bio-Kaffee oder ein Stück Kuchen?

Wir erklären immer wieder: Das ist Absicht. Jede Familie soll sich unser Café leisten können, das ist bei solchen Preise wohl möglich – und wem das zu wenig ist? Der kann uns gern etwas spenden!

Zu diesem Zweck stehen Dosen auf dem Tisch.

Am Ende der zweiten Veranstaltung haben wir sogar Kuchen übrig! Das ist ein bisschen peinlich, denn wir haben zuvor verzweifelte  Aufrufe für MEHR KUCHEN gestartet. Nun, sie hatten offensichtlich durchschlagenden Erfolg und es hat sich noch mancheR zum Kuchenbacken entschlossen, der uns das vielleicht nicht mitgeteilt hat.

So haben auch die Lehrkräfte, die nimmermüden HelferInnen und die Kinder am Montag noch etwas von diesem reichen Segen.

Und der Förderverein bedankt sich herzlichst bei allen Eltern, die so tatkräftig geholfen haben – selbst, wenn sie nicht Eltern von „Hasen“ aus der Eingangsstufe waren!!!

Ach ja, das sollte an dieser Stelle erwähnt sein: Für das Elterncafé sind immer die Eltern der „Großen“ in der Eingangsstufe verantwortlich. Das bedeutet, dass die Eltern, die dies Jahr im Café gesessen haben, nächstes Jahr hinterm Tresen stehen. So schließt sich dann der Kreis.

Wir sind uns sicher, es klappt wieder so gut und freuen uns auf den August 2017!

Herzliche Grüße vom Vorstand

Wiebke Stein und Agnes Hube

  • 0001
  • 0002

Simple Image Gallery Extended