Ulricianum Weser-Ems-Meister

Auricher Schulen bei den Weser-Ems-Meisterschaften erfolgreich

Dies sind die Auricher Teilnehmer: Schüler des Ulricianums und der Grundschule Finkenburg Aurich

Die besten Schulschachmannschaften aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems trafen sich am Donnerstag in Bad Zwischenahn um ihre Meister auszuspielen und zu entscheiden, wer an den Landesmeisterschaften teilnehmen darf. Dabei sind die Meisterschaften schon ein kleines Landesfinale. Immerhin ist der ehemalige Regierungsbezirk größer als das Bundesland Schleswig-Holstein. In Bad Zwischenahn trafen sich die Vertreter der Regionen Osnabrück, Emsland, Oldenburg und Ostfriesland. Die Schüler der Grundschule Finkenburg hatten sich als zweitplatzierte Mannschaft bei den Ostfrieslandmeisterschaften qualifiziert.

Die Mannschaft mit Lars Deske, Nil und Luiz Obst sowie Timon Schütt sollte vor allem Erfahrung sammeln. Drei Spieler sind noch in der dritten Klasse und können so nächstes Jahr noch einmal in der gleichen Altersklasse starten. Im Qualifikationsturnier mussten die Finkenburger der Friedeburger Grundschule nach einem 2:2 knapp den Vortritt lassen. Nun sollte beim Weser-Ems-Finale die Revanche folgen. In der ersten Runde mussten dann auch beide Mannschaften wieder gegeneinander antreten. Wie auch im Ostfrieslandturnier endete die Begegnung wieder 2:2 unentschieden. In Runde 2 mussten die Finkenburger dann gegen die 2. Mannschaft aus Delmenhorst antreten. Wieder reichte es nur für ein 2:2. In der nächsten Runde folgte eine klare Niederlage gegen den späteren Vizemeister aus Südblanke. Dafür konnte anschließend die zweite Hagener Mannschaft mit 4:0 besiegt werden. Spannend wurde dann wieder der Mannschaftkampf gegen die erste Delmenhorster Mannschaft. Nachdem die Finkenburger gegen die zweite Mannschaft nur ein Unentschieden geschafft hatten, waren die Delmenhorster die klaren Favoriten. Die Finkenburger konnten sich aber dieses Mal klar mit 3:1 durchsetzen. Nach einer Niederlage gegen den späteren Weser-Ems-Meister Hagen, mussten die Finkenburger in der letzten Runde gegen Nordhorn spielen. Die Finkenburger gingen schnell mit 2:0 in Führung. Leider konnten die Nordhorner noch ausgleichen und am Ende trennte man sich 2:2. Damit konnten sich die Finkenburger am Ende über einen vierten Platz hinter Nordhorn freuen. Weser-Ems-Meister wurde Hagen I vor Südblanke. Hinter sich lassen konnten die Auricher Delmenhorst I und II auf den Plätzen 5 und 6 sowie Friedeburg auf dem 7. und Hagen II auf dem 8. Platz. Damit hat die Mannschaft schon eine solide Grundlage für das nächste Jahr geschaffen.

Das Ulricianum war bereits im letzten Jahr Weser-Ems-Meister in der Wettkampfgruppe IV geworden. Auch dieses Jahr hatte sich die Mannschaft mit Reanosh Rajendram, Simon Dirks, Kilian Goldbeck, Bastian Lülker und Christoph Janssen als Ostfrieslandmeister qualifiziert. Dieses Jahr waren die Ulricianer aber eher in der ersten Außenseiterrolle. Ihr Brett 1 vom letzten Jahr war zu alt und musste nun in der Wettkampfgruppe III spielen. Außerdem waren sie in der Grundschule bereits gegen ihre Konkurrenten angetreten und mussten sich zuletzt mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Somit war das Ziel für dieses Jahr eine gute Platzierung im Mittelfeld. Die Mannschaft startete souverän ins Turnier und konnte sich gegen die Vertreter aus Delmenhorst, Lingen, Leer und Osnabrück durchsetzen. Somit gab es zur Mittagspause gleich drei Mannschaften, die sich ungeschlagen den ersten Platz teilten: Oesede, Aurich und Papenburg. Das Duell zwischen den Ulricianern und dem Gymnasium Oesede war für die fünfte Runde vorgesehen. Insgesamt kann eine Partie zwei mal 15 Minuten dauern. Gleich drei Spiele gingen in die Zeitnotphase und beide Spieler hatten jeweils weniger als 30 Sekunden Restbedenkzeit. In einem Herzschlagfinale konnte Reanosh Rajendram am ersten Brett den vollen Punkt sichern und am Ende stand es 2,5 zu 1,5 für die Auricher. Damit war die Chance groß sich mit einem Sieg über die Papenburger das Ticket für die Landesmeisterschaften zu sichern. Am ersten Brett der Papenburger spielt der amtierende Niedersachsenmeister Sören Evering. Am zweiten Brett schienen beide Mannschaften gleichstark. An den hinteren Brettern waren die Auricher leicht favorisiert. Leider verloren die Ulricianer schnell am zweiten Brett. Auch am letzten Brett hatten sie einen Materialnachteil aber noch durchaus Chancen auf Gegenspiel. Wieder gingen die Partien bis in die Zeitnotphase. Schließlich gewannen die Auricher das dritte Brett. Zwischenstand 1:1. Leider konnten die Papenburger ihren Materialvorteil am Brett 4 umsetzen und den vollen Punkt einfahren. 1:2. Am ersten Brett konnten sich die Auricher noch ein Remis sichern, allerdings hatten sich damit die Papenburger mit 1,5 zu 2,5 knapp den Mannschaftsieg gesichert. Damit waren zu Beginn der letzten Runde wieder alle drei Mannschaften punktgleich. Dabei waren die Auricher und Oeseder mit gleicher Brettpunktzahl auf dem ersten Platz, während Papenburg aufgrund des schlechteren Brettpunkteverhältnisses auf dem dritten Platz lag. Da es zwei Qualifikationsplätze gibt, war auch klar, dass ein 4:0 Sieg die sichere Qualifikation bedeutete. Da in der letzten Runde mit den Wilhelmshavenern ein vermeintlich schwächerer Gegner auf dem Programm stand, war das auch durchaus möglich. Die Ulricianer wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und hatten nach einigen Zügen bereits an den meisten Brettern einen Materialvorteil. Am Ende wurde auch das avisierte 4:0 geschafft. Da Oesede gleichzeitig „nur“ mit 3,5 zu 0,5 gewann, konnten sich die Auricher den ersten Platz und den Titel Weser-Ems-Meister sichern. Die Oeseder dürfen als zweitplazierte Mannchaft ebenfalls am Landesfinale teilnehmen. Die Papenburger hatten am Ende das Nachsehen und mussten sich mit dem dritten Platz begnügen.